Alle Beiträge, die unter Team gespeichert wurden

Wir gratulieren Wolfgang (Fadi) Dorninger ganz herzlich!

Stadt Linz würdigt Persönlichkeiten für künstlerisches Lebenswerk  Die Stadt Linz vergibt alle vier Jahre den Kunstwürdigungspreis in fünf Kategorien an Personen oder Institutionen für außergewöhnliches kulturelles oder künstlerisches Schaffen. „Leider können wir coronabedingt die diesjährige Verleihung der Kunstwürdigungspreise nicht durchführen, sie soll im Frühjahr 2021 nachgeholt werden. Dennoch ist es uns wichtig, dass die Öffentlichkeit erfährt, wer die diesjährigen PreisträgerInnen sind“, betont Bürgermeister Klaus Luger. „Über die Auszeichnung mit dem Kunstwürdigungspreis 2020 dürfen sich bereits jetzt em. O.Univ.-Prof. Mag.arch. Roland Gnaiger,  O.Univ-Prof.in Mag.aUrsula Hübner, Christian Steinbacher, Wolfgang „Fadi“ Dorninger und Michi Gaigg freuen“, so das Linzer Stadtoberhaupt weiter. „Es freut mich sehr, dass wir den Kunstwürdigungspreis heuer erneut an fünf hochkarätige PreisträgerInnen aus unterschiedlichen Bereichen vergeben können. Dabei werden Persönlichkeiten für ihr künstlerisches Wirken in Linz, das als herausragender und österreichweit wahrgenommener Beitrag betrachtet werden kann, ausgezeichnet“, so die Linzer Kulturstadträtin Doris Lang-Mayrhofer. Für Medien-, Produkt- und Kommunikationsdesign ergeht der Preis an Wolfgang „Fadi“ Dorninger. Die Jury überzeugten seine langjährige künstlerische Arbeit und vielfältigen Initiativen an multiplen Schnittstellen in Kunst und Design. Die Auszeichnung gilt Dorningers ebenso experimenteller …

Talentförderungsprämien des Landes OÖ

Florian Kofler, Assistent der Zeitbasierten Medien, wurde in der Kategorie Film, für den Dokumentarfilm SICHERHEIT123, ausgezeichnet. Jährlich vergibt das Land Oberösterreich in unterschiedlichen künstlerischen Sparten Landespreise für Kultur gemeinsam mit Talentförderungsprämien, um herausragendes künstlerisches Schaffen vor den Vorhang zu holen. Der Großer Landespreis – „Alfred Kubin-Preis“ geht an Dietmar Brehm.  Talentförderungsprämien erhalten:Architektur: Stefan Gruber, Clara Hamann, Julian RaffetsederFilm: Magdalena Gruber, Raphaela Schmid, Julia Gutweniger & Florian Kofler (Mitglieder des forum – Kunstuniversität Linz)Fotografie: Laurien Bachmann (Mitglieder des forum – Kunstuniversität Linz), Lukas Berger, Kristina Feldhammer:Musik: Flora Marlene Geiselbrecht, Ralph Mothwurf, Viktoria Pfeil, Simon Raa  SICHERHEIT123 (AT/IT 2019)  DokumentarfilmJulia Gutweniger & Florian Kofler Der Film feierte vor einem Jahr seine Weltpremiere beim Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- u. Animationsfilm (DOK Leipzig) und wurde dort mit der Goldenen Taube im Wettbewerb Next Masters ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen waren: Best Sounddesign Documentary Film (Diagonale 2020), ÖFI-Preis Filmfestival Kitzbühel für die beste Regie Österreich, Trento Filmfestival 2020: Genziana d’argento for best artistic-tecnical contribution und letztens beim Echo Filmfestival Skopje den Preis für „The best film about culture and nature”. Julia Gutweniger ist Absolventin der Malerei und Grafik an …

Österreichischer Kunstpreis 2020 / Film

Norbert PfaffenbichlerGastprofessor Zeitbasierte Medien   Wir gratullieren Norbert Pfaffenbichler ganz herzlich zum Österreichischen Kunstpreis in der Kategorie Film und freuen uns sehr, ihn für ein weiteres Jahr als Gastprofessor begrüßen zu dürfen! Norbert Pfaffenbichler (* 1967)Künstler, Filmemacher und Kurator; Lebt und arbeitet in Wien.Studium der Visuellen Mediengestaltung an der Universität fürAngewandte Kunst, Wien. Publikationen: ABSTRACTION NOW (Camera Austria, 2003)CINEPLEX (Secession Wien, 2009)SILENT ALIEN GHOST MACHINE MUSEUM (Folio Verlag, 2010). http://www.norbertpfaffenbichler.com

Wir gratulieren Julia Gutweniger und Florian Kofler ganz herzlich!

Sicherheit123 © Gutweniger/Kofler ZUM DIAGONALE-PREIS FÜR… Bestes Sounddesign Dokumentarfilm: Sicherheit123 Regie und Produktion: Florian Kofler, Julia Gutweniger € 3.000 — gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden Begründung der Jury: „Wie klingt Prävention? Auf welcher Tonspur ist unterwegs, was man nicht sehen kann, weil der Notfall, den es zu vermeiden gilt, noch nicht eingetreten ist? Der Film schaut nüchtern und geduldig auf allerlei Arbeit am Schutz vor Lawinen. Den Sound, den er dafür braucht, borgt er sich einerseits bei den dräuend-sphärischen Klängen, die der lettische Künstler Edgars Rubenis aus seiner Gitarre rausholt. Die aber immer in einem Verhältnis steht zu dem geschickt komponierten Originalton – dem Rauschen der Berge, den Lüftungsgeräuschen der Rechner, dem Anzählen der Testläufe. So kann man das Modellhafte des Films hören.“ „What is the sound of prevention? Which audio track forebodes what cannot be seen because the emergency that needs to be prevented has not yet occurred? The film takes a sober and patient look at all kinds of protection work against avalanches. On the one hand, it borrows the sound it …

DAS MEER ERZÄHLT NUR VOM MEER

Ausstellung Manfred Neuwirth DAS MEER ERZÄHLT NUR VOM MEER 5 Audiovisionen aufgezeichnet in Portugal, Island, Spanien, Lettland, Peru Eröffnung: Do 12|03|2020, 19:00 Uhr Ausstellung 13|03I2020 – 28|03|2020 Mo|Fr|Sa 14:00 – 18:00 Uhr und nach Vereinbarung (Anfrage an office@medienwerkstatt-wien.at) Bei dieser Einzelausstellung von Manfred Neuwirth steht die titelgebende Drei-Kanal-Installation DAS MEER ERZÄHLT NUR VOM MEER im Mittelpunkt. In „Das Meer erzählt nur vom Meer“ präsentiert Manfred Neuwirth ein Kompendium von Meereseindrücken als Drei-Kanal-Installation, die zur ozeanischen Versenkung einlädt. 21 Bilder-Tripel präsentiert in konsequent statischen Aufnahmen – und doch eine Erzählung von unaufhörlicher Bewegung und sich ständig wandelnden Eindrücken, die (neben- und hintereinander) verblüffende, vielfältige Verbindungen erzeugen. Ob wogende See oder wolkenbewegter Himmel, ob sandige Strandpromenade oder magischer Unterwasser-Wirbel: vom abstrakten Lichtspiel und dem zyklischen Wirken der Elemente zur konkreten Tätigkeit von Mensch und Tier beobachtet Neuwirths Kamera den unendlichen Wandel. „Ein ideales Sujet für Neuwirth, dessen Arbeiten als Medienkünstler immer wieder scheinbar dokumentarische Impressionen sammeln, die durch den geschärften Blick (meist kombiniert mit präzis orchestriertem Ton, zuletzt – wie auch wieder in „Das Meer erzählt nur …

Die Schule oder das Alphabet der Welt

Bildmontage: Natalie Pichler Musiktheater von Peter Androsch Texte von Silke Dörner, Bernhard Doppler und Peter Androsch Oper Uraufführung 19.01.2020 Spielstätte BlackBox Musiktheater Dauer 02 Std. 15 min. Stückinfo Wilde Gesänge, lebende Bilder, bestürzende Klänge, intime Gespräche, schockierende Geständnisse, Explosionen, Niederlagen, Stille. Die Chronik des Akademischen Gymnasiums in Linz – von 1918 bis heute – erzählt die Geschichte der Welt. Ob Femme fatale Geli Raubal (Hitlers legendäre Nichte) und ihr Lehrer Hermann Foppa (strammer Nazi und Taufpate von Jörg Haider), Nationalratspräsident Alfred Maleta oder die Künstler Hermann Bahr und Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky – sie alle haben eines gemeinsam: Als Schüler*innen oder Lehrer des Akademischen Gymnasiums hinterließen sie nicht nur Spuren auf Schulbänken und in Klassenräumen, sondern schrieben auch darüber hinaus Geschichte. Die Schule ist das 20. Musiktheater des Linzer Komponisten und Schallkünstlers Peter Androsch. Er entwirft in diesem spartenübergreifenden Projekt einen Bilderbogen über die Schule und ihre Menschen – gestern und heute. Vorausgegangen waren dem Theaterprojekt gemeinsame Recherchen des Komponisten und der Autor*innen mit Schüler*innen und Künstler*innen am Akademischen Gymnasium. Ihre Erfahrungen und Eindrücke haben sich …

In Erinnerung an Gustav Deutsch

Gustav Deutsch (1952 – 2019) Gastprofessor bei den Zeitbasierten Medien 2015 bis 2017 Wir verabschieden uns von einem lieben Freund, vielseitigen Künstler und engagierten Lehrer. Gustavs forschende künstlerische Praxis, seine über Spartengrenzen hinausgehenden Arbeiten und vor allem seine kosmopolitische Orientierung ließen immer wieder überraschende, überwältigende und auch im besten Sinne bildende Erlebnisse für die Betrachter entstehen. Vieles davon entstand in enger Zusammenarbeit mit seiner Lebenspartnerin Hanna Schimek, mit der ihn auch die Freude an der kommunikativen Funktion von künstlerischer Arbeit verband. Bei seiner Tätigkeit an der Kunstuniversität war über die Darstellung seiner eigenen Arbeitsmethoden hinaus sein ehrliches und zuwendendes Interesse an den Ideen und Lebenseinstellungen der Studierenden spürbar. Sein Credo war: Die Lehre ist immer beidseitig! Wir werden Gustav in lebendiger und liebevoller Erinnerung behalten, sein künstlerisches Werk wird uns als Inspiration bleiben. Das Team der Zeitbasierten Medien Christoph, Dariusz, Gerda, Gerlinde, Gitti, Manfred

Gastprofessur 2019 / 2020

Wir freuen uns Norbert Pfaffenbichler als Gastprofessor für das Studienjahr 2019 / 2020 begrüßen zu dürfen! Norbert Pfaffenbichler (* 1967) Künstler, Filmemacher und Kurator; Lebt und arbeitet in Wien. Studium der Visuellen Mediengestaltung an der Universität für Angewandte Kunst, Wien. Publikationen: ABSTRACTION NOW (Camera Austria, 2003), CINEPLEX (Secession Wien, 2009), SILENT ALIEN GHOST MACHINE MUSEUM (Folio Verlag, 2010). http://www.norbertpfaffenbichler.com  

Herzliche Gratulation!

Herziche Gratulation an Gitti Vasicek zum Käthe-Leichter-Preis für Frauen- und Geschlechterforschung! Der Käthe-Leichter-Staatspreis wird für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen verliehen. Am 8. Oktober 2018 wurde der Käthe Leichter-Staatspreis von der Bundesministerin für Frauen, Familie und Jugend, Frau Dr. Juliane Bogner-Strauß, verliehen an: Prof. Univ.-Doz. Mag. Dr. Andrea Bramberger Mag. Dr. Traude Mitschka-Kogoj Vier weitere Käthe-Leichter-Preise wurden gestiftet vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, von der Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien und von der Österreichischen Nationalbank und verliehen an: Univ.-Prof. Dr. Renate Ortlieb (Preisträgerin des BMASGK) Dr. Kerstin Witt-Löw (Preisträgerin des BMBWF) Dr. Alyssa Schneebaum (Preisträgerin der AK) Univ.-Prof. Mag.art. Gitti Vasicek (Preisträgerin der ÖNB) Die Verleihung der Käthe Leichter-Preise 2018 fand gemeinsam mit der Verleihung des Lebenswerkpreises an Em. Distinguished Professor Dr. Dr. h.c. Ruth Wodak statt. https://www.frauen-familien-jugend.bka.gv.at/frauen/preise/kaethe-leichter-preis.html