Alle Beiträge, die unter Lehrveranstaltungen gespeichert wurden

HIMMEL II (Uraufführung)

Peter Androsch ©Florian Schwarz HIMMEL II (Uraufführung) Richard Wagner und Karl Marx treffen sich quasi im Himmel. Was wird da wohl passieren? Ja, das ist das Abenteuer. Beide sind Giganten der Geistesgeschichte, haben nahezu gleichzeitig gelebt und üben bis heute weltweite Wirkung aus. Und sie haben mehr miteinander zu tun, als man glauben möchte. Ich baue mit DDEX (das ist meine Band Dr. Didi Extended) eine Kathedrale des Klangs: Didi Bruckmayr – Stimme und Kleinzeug, Peter Androsch – Gitarre und Kleinzeug, Bernd Preinfalk – Kontrabass und Kleinzeug und Yova Serkova – Bajan und Kleinzeug Brucknerhaus Linz, Mittlerer Saal Mittwoch, 31. Oktober, 21:00 Gerne lade ich zu einer Einführung um 20.00 im Foyer ein (keine Anmeldung erforderlich). https://www.brucknerhaus.at/veranstaltungen/veranstaltungen/detail/himmel–ii-1153.html (Anschließend Halloween-Party: Didi Bruckmayr legt auf.) Advertisements

Augenbrei mit Sollbruchstellen

DORF TV und die Zeitbasierten Medien laden herzlich ein:   Augenbrei mit Sollbruchstellen Kunst, Kultur und Kultus TV Experiment   Mittwoch, 27. Juni 2018 ab 13.00 Uhr.   Semesterabschuss der Studierenden des Masterstudienganges Zeitbasierte Medien live aus dem dorf.TV Studio. Online Archiv   DORF TV ist über Antenne (DVB-T), in oberösterreichischen Kabelnetzen und Online zu empfangen. https://www.dorftv.at/home

WEG

Ein Projekt der Masterklasse Zeitbasierte Medien der Kunstuniversität Linz zum Thema „Reise“. VERNISSAGE 7.6.18 / 19h Ausstellung Fr. 8.6.18 Sa. 9.6.18 15 – 19h Der Essay als „flanierende Erkenntnis“ ist ein Format der künstlerischen Forschung. „Der Essayismus verfährt kompositorisch, seine Strenge gewinnt er aus der Verdichtung und Verflechtung seiner Momente. Dies gelingt ihm vor allem durch Konstellationen, durch Schnitt und Montage, die sowohl sprachlich als auch bildlich eingesetzt werden“ (Kathrin Busch). Das Thema „Reise“ als prototypischer Ausgangspunkt für sowohl medienkünstlerischen als auch literarischen Essayismus dient im Projekt WEG als Folie für eine kollektive Versuchsanordnung mit universellem Material. Künstler*innen Isabella Auer | Vivian Bausch | Maria Czernohorsky | Astrid Dober / Ilona Stuetz | Laura Dressel | Sarah Christine Hujber | Martin Krupa | Elena Martin Lobera | Florine Mougel | Domas Schwarz | Sophie Stallegger | Andreea Vladut / Oana Tudoran | Benjamin Wahl | Jerneja Zavec Projektleitung Dr. Gerda Lampalzer-Oppermann Pfarrplatz 18, 4020 Linz http://www.raum-schiff.at fb + insta: Initiative.Raumschiff  

Martin Reinhart – Apparatives Experimentieren

Workshop Apparatives Experimentieren Die Zeiten, in denen KünstlerInnen ihr Handwerkszeug selbst hergestellt haben, sind bis auf wenige Ausnahmen endgültig vorbei. An die Stelle von Farbe und Pinsel sind längst komplexe Geräte und Prozesse getreten, deren Funktionen meist schwer zu durchschauen sind. Durch diese neuen Technologien werden die Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks einerseits enorm erweitert, gleichzeitig aber auch eingeschränkt und normiert. Anhand von theoretischen Vorlesungen und praktischen Übungen möchte die Lehrveranstaltung dazu ermutigen die hermetischen Prozesse zu durchleuchten und so das Innere der Blackboxes ans Licht zu bringen. Martin Reinhart LV Kamera (Workshop: mit analogen Mitteln digitale / mit digitalen Mitteln analoge Filme herstellen.) MO 08.05.2017 – 14.00-17.00 – VL Vorbereitung Workshop MO 22.05.2017 – 12:00-18.00 – Workshop Tag I DI 23.05.2017 – 10:00-18.00 – Workshop Tag II MO 12.06.2017 – 12:00-18.00 – Workshop Tag III DI 13.06.2017 – 10:00-18.00 – Workshop Tag IV

Didi Bruckmayr – Resonanzräume – wüste Gesänge – autogenerative Texte

Resonanzräume – wüste Gesänge – autogenerative Texte (Zeitbasierter CHOR) mit Dr. Didi Bruckmayr 330.028 Künstlerischer Gruppenunterricht Abteilung für Zeitbasierte Medien MO, 18-20 Uhr (Terminserie siehe unten) im Zeitbasierten Wohnzimmer Kunstuniversität Linz Domgasse 1 Eingang über den Hof zum kleinen Lift in den 4 Stock Jeden Dienstag 18:00 Uhr im Zeitbasierten Wohnzimmer In diesem Workshop werden basale Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der Stimmbildung, Atemtechnik und Körperarbeit in Bezug auf künstlerische Performances vermittelt. Es ist eine prozessorientierte Arbeit mit den TeilnehmerInnen, die auch zur Konzeption und Umsetzung von Performances führt. Weiters werden TeilnehmerInnen mit vielfältiger Herkunft, unterschiedlichen Erfahrungen und Lebenswegen angesprochen. Dieser Workshop versteht sich als offene, transkulturelle Plattform. Basal knowledge and skills in the areas of vocal training, breathing technique and body work as related to artistic performances are imparted in this workshop. It is a process-oriented work with the participants that also leads up to the conception and execution of performances. Furthermore, there is also the desire to appeal to participants of various backgrounds, with different experiences and paths through life. This workshop regards itself …

Georg Ritter – Offenes Labor – dorf tv

„Fernsehen nicht um Kunst im Fernsehen zu zeigen, sondern das Fernsehen per se als künstlerisches Medium zu nutzen“ oder „die TV Kamera kann gleichzeitig aufnehmen und senden“ waren einst die Credos von STWST-TV, aus dem dorf tv. hervorgegangen ist. Daß diese Ansätze durch heutige Möglichkeiten neuer Technologien aufgeweicht sind, soll als einer der reflektierenden Ausgangspunkte in dieser LV verstanden sein. Senden und Empfangen als Wesen des Rundfunks wird sowohl in künstlerischer wie auch in theoretischer Hinsicht abgetastet. Kommunikation als eine mediale Skulptur. Die LV bietet Praxis- und Theorieraum über den Einsatz des Mediums TV: Die Praxis in einem Freien Fernsehen kennenlernen und den erweiterten Zugang zu diesem Medium reflektieren. Das Labor ist für intermediale, interdisziplinäre, crossmediale Herangehensweisen offen. Die LV wird im Studio von dorf tv. abgehalten, wobei sowohl technologische Aspekte wie Ton, Kamera, Beleuchtung, Übertragung, praktische, inhaltliche und gestalterische Aspekte besprochen und erprobt werden können.