Autor: Dariusz

ZBM – ZWISCHENPRÄSENTATION 25.01.2023

Hier ein Paar kurze Videos von der ersten Präsentation: https://mediaspace.ufg.at/media/ZBM-Zwischenpr%C3%A4sentation+WS+2023+2/0_vakky6qw https://mediaspace.ufg.at/media/t/0_b7udj5j5 https://mediaspace.ufg.at/media/IMG_8515/0_m0so7nl6 https://mediaspace.ufg.at/media/IMG_8518/0_0f23a3d3

Cine Days #13

Die Abteilung Zeitbasierte Medien lädt herzlich ein zur:Veranstaltungs- und Diskussionsreihe Cine Days am 17./18. und 19. Januar 2023 ab 18 Uhr  Am Programm stehen die Filme:“It Works II” von Fridolin Schönwiese, “Beatrix” von Milena Czernovsky & Lilith Kraxner, und“Vera” von Tizza Covi & Rainer Frimmel.  Für Studierende der Kunstuni Linz ist der Eintritt frei(Studierendenausweis), für externe Besucher*Innen gilt die normale Abendkassa des Moviemento Kinos. Die Screenings finden im Moviemento Kino und die anschließende Diskussionen mit den Filmemacher*innen im ZBM-Wohnzimmer (Domgasse 1, 4.Stock) statt.  Cine Days ist eine dreitägige Veranstaltungs,- und Diskussionsreihe, der Abteilung Zeitbasierte Medien im Linzer Moviemento Kino, in der aktuelle Filme gesehen und zusammen mit den Filmemacherinnen und Filmemachern diskutiert werden. Die Veranstaltung steht thematisch im Kontext des jeweiligen Jahresthemas der Zeitbasierten Medien wie z.B. “Home Stories”, “Working Conditions” oder “Aneignung” und legt den Schwerpunkt auf experimentellere Positionen im zeitgenössischen Kino. Im Fokus stehen filmische Arbeiten mit dokumentarischem Ansatz, sowie politischem und sozialem Anspruch. Der Werkstattcharakter der Veranstaltung bietet den Studierenden eine Möglichkeit mit den eingeladenen Regisseurinnen und Regisseuren die Machart, aber auch die behandelten Themen des jeweiligen Films ausführlich zu diskutieren.

RETIME II

16 – 18. 11. 2022Locations: Kunstuniversität Linz,Hosi, DH5, Café Valdés RETIME II Sabine Marte, Aizhan Saganayeva, Kathrine Hardman, Catrin Manoli (Cooky), Stephanie Bergwinkl, Christa Wall & Andreea Vladut, Sofia Talanti, Indiara Di Benedetto, Alžběta Čiperová & Theresia Pürmayr, Christoph Döberl, stareanabyss (Alejandro Quiñones Roa), Alex Lederbaas RETIME took the form of a series of events with a focus on rethinking the content and the form of media. Its main purpose was to create collaborative works between students and local associations and to evaluate diversity in art and politics of culture. RETIME focused on the following topics: language fluidity, human-non/ human and thinking queer. RETIME II was an event full of artist talks, workshops, interactive video installations, performances and performative video installations. Sabine Marte: Step behind the ropes please! No.2 – performance Kathrine Hardman: Woven Memories – workshop Aizhan Saganayeva: In a manner of speaking – video installation Catrin Manoli (Cooky): THE HAMSTERFISHBIRD – performance Stephanie Bergwinkl: Fleeting Amusement(s) – performative video installation Christa Wall & Andreea Vladut: Carrier Bag for Stories of Loss – workshop …

Jahresthema Gastprofessur „Stimmgeräusch – Abhängen an der Schwelle zwischen Wort und Bedeutung“

Stimmgeräusch – Abhängen an der Schwelle zwischen Wort und Bedeutung Dwelling on the Threshhold – als poetisches Bild – als visuelles Moment – die Schwelle bewohnen – sie nicht durchschreiten, sondern im Moment des Übergangs verharren – einen Moment der Ruhe haben – nicht von A nach B gehen – nicht von einem Zustand in den nächsten wechseln, sondern  anhalten. Im diesjährigen Jahresschwerpunkt arbeiten wir hauptsächlich mit Sprache als künstlerischem Medium. Dabei geht es nicht nur um Sprache im Spannungsfeld zwischen Bedeutungsmacht und Lautmalerei, sondern auch darum, Sprache in ihrer endlosen Rekontextualisierung im digitalen Raum zu erforschen. Dwelling on the Threshhold – sich in dieses Zwischen setzen – zwischen Sprache und Bedeutung – Wort und Laut erfordert auch eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Medium Stimme. Der Off-Stimme als voice-without-a-body kommt dabei eine besondere Aufmerksamkeit zu. Die Teilung von Körper und Stimme eröffnet einen weiteren Raum im Übergang, wo Körper vom realen in den medialen Raum übergehen, wo Sprache instabil, mehrdeutig und performativ werden kann. Voicing Noise – die Narrativität des Geräusches – die Körperlichkeit der …

Sabine Marte – Gastprofessorin 2022 / 2023

Wir freuen uns, Sabine Marte als Gastprofessorin für das Studienjahr 2022 / 2023 begrüßen zu dürfen! Sabine Marte ist Videokünstlerin, Performerin und Musikerin. In ihren Videoarbeiten, in denen sie oft selbst als Akteurin auftritt, spielen Selbst- und Fremdwahrnehmung eine wichtige Rolle. Marte fokussiert mit der Kamera sich selbst und ihre allernächste Umgebung. In ihren existenziellen Auseinandersetzungen setzt sie durch die Integration von realem und filmischem Raum das sich selbst beobachtende Subjekt in ein Verhältnis zur unmittelbaren Umwelt. Sprache – oft kommentiert ihre Stimme aus dem Off – und Musik stehen dabei im Zentrum ihrer Arbeiten. Sie geben den Rhythmus vor oder reflektieren das Gezeigte. Zusätzlich verzerrt und dekonstruiert Sabine Marte ihre Videobilder, oder erzeugt sie aus ungewöhnlichen Aufnahmewinkeln. Wieder zusammen-geführt ergibt sich eine besondere und zuweilen trashige Bildästhetik, die verwirrend und anziehend zugleich ist und dabei eine befreiende Wirkung entfaltet. (Holger Kube Ventura) a) We are pleased to welcome Sabine Marte as a visiting professor for the academic year 2022 / 2023! Sabine Marte is a video artist, performer, and musician. Self-perception and the perception …