Alle Beiträge, die unter Latest News gespeichert wurden

Premiere für „Zwischennutzung“ von Dariusz Kowalski bei der Diagonale 2022!

Zwischennutzung Dokumentarfilm, AT 2022, digital, 95 min, 7.4. OmeU / 9.4. dOF Unweit des Wiener Hauptbahnhofs, noch knapp außerhalb des Einzugsgebiets der „Stadtentwicklung“: In einer ehemaligen Wurstfabrik arbeiten und begegnen sich Künstler*innen, Geschäftsleute, Handwerker*innen. Bilder werden übermalt, Räume neu genutzt, Autos repariert: Hier verändern sich die Dinge, statt auf dem Reißbrett neu entworfen zu werden. Auch der Regisseur Dariusz Kowalski ist hier Mieter, unternimmt gelassene Erkundungen an einem lebhaften Ort in stetem Wandel. Regie: Dariusz KowalskiBuch: Dariusz KowalskiKamera: Martin PutzSchnitt: Dieter PichlerOriginalton: David Almeida RibeiroMusik: Stefan NémethProduzent*innen: Dariusz Kowalski * Donnerstag, 07.04.18:00 Uhr, Annenhof Kino 6 Samstag, 09.04.10:30 Uhr, KIZ Royal 2 * Katalogtext Diagonal 2022 Leere Europaletten stehen etwas windschief aufeinandergestapelt im Hof. Die Standardisierung wird an diesem Ort noch etwas aufgeschoben. Die ehemalige Fleischfabrik „Spitzauer-Weisser“ liegt in einem kleinen Industriegebiet. Ihr bröckelnder Putz wird von einer Reklametafel überragt, die auf eine das Gelände begrenzende Stadtautobahn gerichtet ist. Unweit des neuen Wiener Hauptbahnhofs liegt der Gebäudekomplex vermeintlich noch außerhalb des Einzugsgebiets der Gentrifizierung. Eine „coole Gegend“ sei es schon, sagt der Makler. Man müsse nur eine …

Werkstattgespräche mit Filmpionierinnen #1 Die Drehbuchautorin Hilde Berger

24. März 2022, 18.00 UhrZeitbasiertes Wohnzimmer, Domgasse 1, 4.OG Die Drehbuchautorin, Schriftstellerin und Schauspielerin Hilde Berger im Gespräch mit Marie Luise Lehner (Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Regisseurin) Screenings: „Der richtige Mann“ (Hilde Berger) und „Geh Vau“ (Marie Luise Lehner) Der richtige Mann, 1981, Dieter Berner, 100 min Geh Vau, 2019, Marie Luise Lehner, 21 min Regisseurinnen, Drehbuchautorinnen, Filmeditorinnen, Kamerafrauen, Ausstatterinnen haben das österreichische Kino und Fernsehen geprägt. Und doch mussten Filminteressierte ihre Namen Generation für Generation neu wiederentdecken – eine kontinuierliche Kanonisierung fand bis vor kurzem kaum statt. Während revolutionäre Frauen aus der Filmbranche anderswo schon früh unterrichteten, wurde die Expertise der Frauen der österreichischen Filmbranche selten institutionalisiert und Studierenden (auch aktiv) vorenthalten. Wir werden einige dieser Filmpionierinnen in einer Reihe von zehn je zweistündigen Werkstattgesprächen auf die Bühne holen, einzelne Filme vorab zeigen, ihre Arbeit in Filmausschnitten beleuchten. Die Weitergabe des Feuers, einen Abend lang. Die Moderation übernehmen branchennahe Personen der nächsten oder übernächsten Generation, Ziel ist Erfahrungsaustausch, Vernetzung, Weltrevolution, you name it. (Wilbirg Brainin-Donnenberg, Julia Pühringer) Alles beginnt mit einem Drehbuch, also beginnt die Reihe mit der …

Elisabeth Schimana, Gastprofessorin 2021/2022

Wir freuen uns, Elisabeth Schimana als Gastprofessorin für das Studienjahr 2021 / 2022 begrüßen zu dürfen! Die Musikerin und Komponistin Elisabeth Schimana ist seit den 1980er Jahren als eine der österreichischen Pionierinnen der elektronischen Musik mit Projekten präsent, die sich durch einen radikalen Ansatz und eine ebensolche Ästhetik auszeichnen. Nach einer Gesangsausbildung absolviert sie Studien in Komposition, Computermusik, Musikwissenschaft und Völkerkunde, befasst sich in Moskau intensiv mit dem Theremin und in Wien mit dem Max Brand Synthesizer. Sie kreiert zahlreiche Radioarbeiten in Kooperation mit dem ORF-Kunstradio sowie Klanginstallationen, interdisziplinäre und performative Projekte und konzipiert Versuchsanordnungen im sozialen Feld sowie solche, die neue Wege musikalischer Interaktion im Internet erproben. Schimana untersucht in ihrer künstlerischen Arbeit Fragen des Raums, der Kommunikation oder des Körpers in seiner An- bzw. Abwesenheit, insbesondere die Vermittlung kompositorischer Konzepte (Partituren), was zu völlig neuen Ansätzen führt, die das Hören experimentell ausloten und eine erhöhte musizierende Präsenz erfordern. Ihr forschender Zugang hat auch die Gründung desIMA Institut für Medienarchäologie zur Folge, das sich seit 2005 den akustischen Medien an der Schnittstelle analog/digital, sowie …

Wir gratulieren Norbert Pfaffenbichler zum local artist award beim Crossing Europe

2551.01Norbert Pfaffenbichler, AT 2021, 65 min Die JURY COMPETITION – Local Artist (Laurien Bachmann, Dinko Draganovic und Alenka Maly) befand so:“Ein Kunstwerk, das zwischen Albtraum und Apokalypse und mit brachialer Bildkraft von einer entmenschlichten Welt erzählt. Es lässt uns inmitten vollkommener Ausweglosigkeit durch die Freundschaft zweier Individuen auf das zutiefst Menschliche hoffen.” Alle Fotos © Crossing Europe

Weltpremiere von Norbert Pfaffenbichlers Film „2551.01“ beim Crossing Europe Filmfestival.

Wir freuen uns auf die Weltpremiere von Norbert Pfaffenbichlers „2551.01“ am diesjährigen Crossing Europe Filmfestival! Norbert Pfaffenbichler ist Gastprofessor in der Studienrichtung Zeitbasierte Medien von 2019 bis 2021. Text ©sixpackfilm One-hundred years lie between Chaplin’s first feature-length film and Pfaffenbichler’s very loose interpretation of it. The Kid, filmed in 1920, is a story from the realm of the „lumpenproletariat“, a tragi-comic moral tale of an abandoned child and police brutality. 2551.01 is all of that, too—and is, after all, at a distance of 100 years and all kinds of breaks in cinematic history and countless wars from Chaplin’s bittersweet patchwork comedy. The director calls his toxic genre blend a “dystopic slapstick film.” Pfaffenbichler has already shaped two of his short films from Chaplin material, and the “daemonic screen” is his passion. He devoted a film to the silent-film quick-change artist Lon Chaney, and he called his 2013 Boris Karloff tribute A Masque of Madness. Now, in 2551.01, a lot more than one mask of madness can be seen. The false clown, sod, and nightmare visages, which the amateur ensemble wears, define …

Studierende und Absolvent*innen der Zeitbasierten Medien beim Crossing Europe Filmfestival 2021

Wir freuen uns über die Teilnahme zahlreicher Studierender, Absolvent*innen und Lehrender der Studienrichtung Zeitbasierte Medien am diesjährigen Crossing Europe Filmfestival ! Und auch das müssen wir jetzt sagen: Wir freuen uns auf´s Kino! „Local Artists“ – Programm ZBM Studierende WONDERFUL METEORKarol Kensy, AT 2021, 27 min WE ARE LIKE PLANTS SEEKING THE LIGHTSara Piñeros, AT 2020, 15 min TAUCHEN / DIVEClemens Niel, Dominik Galleya Tendl, AT 2021, 14 min GREEN – TOMÁ IVANOVDominik Galleya Tendl, AT/HR 2020, 3 min FREI WIE NIE – DJAROMarlene Mang-Manger, Merlin Großmann, AT 2020, 3 min ZBM Absolvent*innen ZUHAUSE BEI MEINEN MÜTTERN / AT HOME WITH MY MOMSVivian Bausch, AT/BR 2021, 40 min WAS EINE FAMILIE LEISTEN KANN / WHAT A FAMILY CAN DOSybille Bauer, AT 2021, 30 min DER FAULTURMAnatol Bogendorfer, AT 2020, 11 min TARANTELVivian Bausch, AT 2020, 12 min SURVIVING GUSEN Regie: Gerald Harringer, Johannes Pröll, AT 2021 – Weltpremiere FREI WIE NIE – DJAROMarlene Mang-Manger, Merlin Großmann, AT 2020, 3 min PARCOURIR / ROAMINGFlorine Mougel, AT 2020, 6 min ZBM Lehrende SURVIVING GUSENRegie: Gerald Harringer, Johannes …

Zulassungsgespräche 2021

Online Anmeldung: 1. April bis 18. Juni 2021 Die nächsten Zulassungsgespräche für das Masterstudium Zeitbasierte Medien finden am 7. und 8. Juli 2021 statt. Das Studium Zeitbasierte Medien positioniert sich in der interdisziplinären Auseinandersetzung unterschiedlicher Arbeitsweisen mit zeitbasierten Medien, d.h. Arbeiten mit Video (Praxis und Theorie), Film (Theorie) und Sound, mediale Installationen und Inszenierungen, interaktive Systeme, Gestaltung mit digitalen Medien und innovativer Programmerstellung. 

 Auf Basis individueller Schwerpunktsetzungen der Studierenden werden die interdisziplinären Bezüge in den produktiven, rezeptiven und reflexiven Bereichen der zeitbasierten Medien erforscht bzw. zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus werden Arbeitsschritte, von der Zielformulierung über die Projektkonzeption, Projektentwicklung und Projektausarbeitung bis zur Darstellung und Präsentation der Ergebnisse, geübt und verfeinert. Die Lehre zielt auf die Vermittlung der Fähigkeit zu selbständiger Arbeit und Teamarbeit. Das Studium Zeitbasierte Medien dient der persönlichen Positionsbestimmung; es wird individuell begleitet und betreut. *Bitte beachten sie folgende Fristen:Online Anmeldung von 1. April bis 18. Juni 2021Abgabe des Portfolios bis 18. Juni 2021Zulassungsgespräche: 7 und 8. Juli 2021 Die Zulassungsgespräche finden online per Videokonferenz / Webex statt! *Die Online-Anmeldung zum Zulassungsgespräch ist während der jeweiligen …

Wir gratulieren Wolfgang (Fadi) Dorninger ganz herzlich!

Stadt Linz würdigt Persönlichkeiten für künstlerisches Lebenswerk  Die Stadt Linz vergibt alle vier Jahre den Kunstwürdigungspreis in fünf Kategorien an Personen oder Institutionen für außergewöhnliches kulturelles oder künstlerisches Schaffen. „Leider können wir coronabedingt die diesjährige Verleihung der Kunstwürdigungspreise nicht durchführen, sie soll im Frühjahr 2021 nachgeholt werden. Dennoch ist es uns wichtig, dass die Öffentlichkeit erfährt, wer die diesjährigen PreisträgerInnen sind“, betont Bürgermeister Klaus Luger. „Über die Auszeichnung mit dem Kunstwürdigungspreis 2020 dürfen sich bereits jetzt em. O.Univ.-Prof. Mag.arch. Roland Gnaiger,  O.Univ-Prof.in Mag.aUrsula Hübner, Christian Steinbacher, Wolfgang „Fadi“ Dorninger und Michi Gaigg freuen“, so das Linzer Stadtoberhaupt weiter. „Es freut mich sehr, dass wir den Kunstwürdigungspreis heuer erneut an fünf hochkarätige PreisträgerInnen aus unterschiedlichen Bereichen vergeben können. Dabei werden Persönlichkeiten für ihr künstlerisches Wirken in Linz, das als herausragender und österreichweit wahrgenommener Beitrag betrachtet werden kann, ausgezeichnet“, so die Linzer Kulturstadträtin Doris Lang-Mayrhofer. Für Medien-, Produkt- und Kommunikationsdesign ergeht der Preis an Wolfgang „Fadi“ Dorninger. Die Jury überzeugten seine langjährige künstlerische Arbeit und vielfältigen Initiativen an multiplen Schnittstellen in Kunst und Design. Die Auszeichnung gilt Dorningers ebenso experimenteller …

AK-Kunstpreis 2020

Auszeichnungen für Aimilia Liontou, Absolventin Zeitbasierte Medien Der Kunstpreis der Arbeiterkammer Oberösterreich geht heuer ausnahmsweise nicht nur an eine/n PreisträgerIn, sondern an zwei: Die beiden Absolventinnen der Kunstuniversität Linz, Aimilia Liontou (Zeitbasierte Medien) und Eveline Handlbauer (Bildende Kunst / Angewandte Kultur- und Kunstwissenschaften), setzen sich – unabhängig voneinander und mit unterschiedlichen Zugängen – mit aktuellen Themen unserer Zeit auseinander. „Die eingereichten Arbeiten bestätigen eindrucksvoll unser Anliegen, die künstlerische Beschäftigung mit dem Arbeitsalltag zu forcieren und zu honorieren“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer bei der Übergabe im coronabedingt kleinen Rahmen.  Die Künstlerin Aimilia Liontou, MAS bekommt den Kunstpreis für ihre Masterarbeit „ULTRAVEL“. Die 29jährige arbeitet und lebt in Athen und in Linz. Aktuell ist sie Residency-Künstlerin im Atelierhaus Salzamt. Mit „ULTRALEVEL“ hinterfragt sie die Zukunft des Tourismus in Zeiten von Covid-19 und Klimawandel. Was passiert, wenn Reisen in der uns bekannten Form nicht mehr möglich ist? Reiseerlebnisse können nicht durch neue Technologien ersetzt werden. Unvergesslich sind die Reisen vor allem durch die Menschen, die man kennenlernt. Und viele Arbeitsplätze werden aus dem Tourismus generiert. In einem Pop-up-Reisebüro bietet die Künstlerin eine …

Österreichischer Kunstpreis 2020 / Film

Norbert PfaffenbichlerGastprofessor Zeitbasierte Medien   Wir gratullieren Norbert Pfaffenbichler ganz herzlich zum Österreichischen Kunstpreis in der Kategorie Film und freuen uns sehr, ihn für ein weiteres Jahr als Gastprofessor begrüßen zu dürfen! Norbert Pfaffenbichler (* 1967)Künstler, Filmemacher und Kurator; Lebt und arbeitet in Wien.Studium der Visuellen Mediengestaltung an der Universität fürAngewandte Kunst, Wien. Publikationen: ABSTRACTION NOW (Camera Austria, 2003)CINEPLEX (Secession Wien, 2009)SILENT ALIEN GHOST MACHINE MUSEUM (Folio Verlag, 2010). http://www.norbertpfaffenbichler.com