Autor: dagmarschink

d5

Letzter Tag Athen. Wir treffen uns am Polytechnion der Technischen Universität in der im Zuge der documenta Vorbereitungen frisch renovierten Prevelakis Halle um die Arbeit von Rainer Oldendorf anzuschauen. Rainer Oldendorfs marco14 und CIAM4 / Schiffbruch mit Zuschauer (2017) ist eine Ausstellung mit Professor_innen und Studierenden der Hochschule für Bildende Künste, Nationale Technischen Universität, Athen, des University of Thessaly Instead Postgraduate Program, des Institut Supérieur des Beaux Arts de Besançon (ISBA) und der Kunsthochschule Kassel. Dann gehts schon los zum Flughafen… antío Athen  

d4

Tag 4 in Athen beginnt mit dem größten Standort der documenta Athen, dem EMST. Das Nationale Museum für Zeitgenössische Kunst (EMST) zeigte an verschiedenen Orten temporär die Sammlung, bis das Museum 2014 in der ehemaligen Fix-Brauerei  angekommen ist. Auf vier Stockwerken sind über siebzig Positionen zu sehen. Diesen Marathon unterbrechen wir, um in der Panteion Universität Elpida Rikou und Elena Yalouri zu treffen. Sie arbeiten unter dem Namen Learning From Documenta mit einigen weiteren Personen an einem spannenden Forschungsprojekt zu Fragestellungen rund um die documenta in Athen: die Idee, die Vernetzung, die Einbindung lokaler Akteure, aber vor allem die Nachhaltigkeit werden seit die Vorbereitungen zu dem Großereignis begonnen haben untersucht.   Da auf Grund des Generalstreiks gestern auch Benaki geschlossen war, wird das heute nachgeholt.

d3

ASFA Hochschule der Bildenden Künste Athen gliedert sich in zwei Abteilungen: die Abteilung für Bildende Kunst und die Abteilung für Kunsttheorie. Fay Zika hat mit uns einen Rundgang gemacht, tolle Räume sind das in der ehemaligen Textilfabrik!

d2

Tag 2 in Athen beginnt mit einem Spaziergang im Garten des byzantinischen Museum um die Soundinstallation von Patterson/Schultheis zu erleben, die sich von der Soundkulisse der Stadt angenehm unaufgeregt absetzt. Frösche und Stimmen in Altgriechisch, Englisch und Deutsch überlagern und vereinzeln sich, verstummen und verdichten sich. Benjamin Patterson: When Elephants Fight, It Is the Frogs That Suffer. 2016–17 Sonisches Graffiti, 16-Kanal-Soundinstallation Bernd Schultheis (Realisierung) Auch im Aristoteles Lykeion gibt es eine Klangintervention der amerikanischen Gruppe Postcommodity: The Ears between Worlds Are Always Speaking (2017) Zweikanal-hyperdirektionale Oper: 2 LRADs (Long Range Acoustic Devices) und soziale Zusammenarbeit (in verschiedenen Sprachen gesprochene Geschichten, aufgenommene Stimmen, Originalmusik) Vier Akte in sieben Stunden. Das Odeion Konservatorium ist der zweitgrößte Ort der documenta, auch in der Ausstellung sind einige Klangarbeiten und ein restaurierter EMS Synthi 100, ein seltener Analogsynthesizer, präsent. Es sind gute Videoarbeiten vertreten und man erlebt die unvollendete Architektur eines größeren Bebauungsplans der späten 1950er Jahre. Think big. Im Städtischen Kunstzentrum Athen am Parko Eleftherias (Freiheitspark) beschließen wir den Tag mit einer Veranstaltung des public programs.

ATHEN krise.kritik.kunst.körper

documenta 14 Athen, 8.4. – 16.7. 2015 „von Athen lernen“ Exkursion Zeitpunkt: 15. – 19. Mai 2017 aus den Abteilungen Medientheorien und Zeitbasierte Medien im Austausch mit Paul B. Preciado, Kurator der Öffentlichen Programme (angefragt); Margarita Tsomou, Co-Koordinatorin des öffentlichen Programms „Die Apatride Gesellschaft des politischen Anderen“ (angefragt); Fay Zika, Philosophie Professur an der Athens School of Fine Arts; Artist Kyrillos Sarris und weitere Personen. Die Exkursion wird vorbereitet, begleitet und durchgeführt von Gustav Deutsch, Katrin Köppert, Dagmar Schink und Chris Tedjasukmana Termine zur Exkursion: MI 22.03.2017 12-16h Zeitbasiertes Wohnzimmer DO0458 Christoph Nebel „Die documenta 1955 bis 2017, Versuch eines Überblicks“ DI 04.04.2017 10-18h Medientheorie/MKKT Seminarraum DO0417 Katrin Köppert & Chris Tedjasukmana „Medienästhetik. Zum Verhältnis von Kunst und Politik“ MI 10.05.2017 14-16h Zeitbasiertes Wohnzimmer DO0458 Gustav Deutsch, Katrin Köppert, Dagmar Schink und Chris Tedjasukmana Vorbereitungstreffen MO 15. -Fr 19.05.2017 Athen Exkursion MI 24.05.2017 12-16h Zeitbasiertes Wohnzimmer DO0458 Gustav Deutsch, Katrin Köppert, Dagmar Schink und Chris Tedjasukmana Präsentation Nachbereitung   krise.kritik.kunst.körper ‚Smart Activism’, ‚Sound Activism’, ‚Body-Appropriation’ sind nicht nur Schlagworte neuer Ästhetiken des Protests, sondern stellen …